Gehirn auf Erfolg programmieren

Ich konnte es selbst nicht glauben, aber diese 5 Mindhacks machen Dir es unmöglich zu scheitern – Niemals!7 min read

developbeast Erfolg Leave a Comment

Lesedauer: 5 Minuten

Es gibt etwas, von dem nur Wenige wissen, weil niemand darüber spricht, aber jeder kennt es. Etwas das alle Menschen miteinander teilen. Es liegt im Verborgenen. In der Dunkelheit.

Es ist still. Die Bahnen haben ihren täglichen Betrieb noch nicht angefangen. In der Ferne höre ich eine Kehrmaschine. Aber das ist auch das Einzige. In meinem Kopf ist nichts. Doch plötzlich eine Stimme:

„Was machst du überhaupt hier. Solltest du nicht arbeiten. Du hast gestern schon nichts gemacht. Wann bist du denn endlich dort wo du sein willst. Sonst schwärmst du doch immer davon. Es wäre so toll, es wäre so schön, wenn.. Du bist es gar nicht Wert hier zu sein. Deine Familie macht sich auch schon Gedanken über deine Lebenssituation.“

Halt STOPP! Bin das wirklich ich ??? Sonst bin ich doch immer positiv eingestellt, optimistisch, mit einem klaren Blick auf die Zukunft ?! Warte, nein. Das kann ich nicht sein. Das MUSS etwas anderes sein!

In diesem Moment wurde mir bewusst, dass es zwei von mir geben muss. Mich selbst und noch etwas anderes. Wer ist dieser jemand, der mich ständig kritisiert?

In diesem Moment fällt mir etwas ein, dass ich aus einem Anti-Raucher-Programm gelernt hatte. Mir dämmert es: „Der innere Schweinehund.“ Er ist es. Er spielt mich runter. Macht mich klein. Sagt ich sei nicht gut genug für dies, oder jenes. Er merkt sich jeden kleinen Fehler und spielt ihn auf. Ja, er stellt ihn in den Vordergrund all meiner Erfolge.

Es konnte nicht so weitergehen. So konnte dieser „Schweinehund“ nicht länger mit mir reden. Also arbeitete ich Strategien aus, um ihn ein für alle mal auszuschalten.

In diesem Artikel geht es, um die Stimme in deinem Kopf.

Meine Recherchen haben ergeben, dass wir (sage und schreibe) 60.000 Gedanken am Tag haben.

  • 70% davon sind flüchtige Gedanken
  • 27% negative, sogar vernichtende Gedanken
  • und gerade einmal 3% von ihnen sind Positive Gedanken

Okay, okay, okay. Was hat das jetzt alles mit dem „Schweinehund“ zu tun?

Ganz einfach. Wenn wir schon so unglaublich viel denken, dann lass uns diese Gedanken doch einfach aufbauend und konstruktiv machen..

Wie, das erfährst du in den nächsten Zeilen

shadow-ornament

Ich Konnte es Kaum Glauben - Wir Programmieren unser Gehirn JEDEN Tag

 

Um zu wie wir unser Gehirn programmieren können, lass uns einmal zurück in unsere Kindheit gehen. Ihr werdet mir sicher zustimmen können, wenn ich sage, dass wir als Kinder kein Gefühl dafür hatte was für uns Möglich und was nicht ist.

Ein Beispiel dazu: Als Kind war ich fest davon überzeugt auf der Welt müsse es irgendwo Menschen mit Superkräften geben. Es war sogar gut möglich selbst welche zu besitzen. Zumindest hat es sich für mich echt angefühlt als ich und meine Freunde uns in unser Fantasiespiel vertieften, einer von ihnen seine Hand hob und geradeaus einen Strahl MAGMA auf mich schoss.

Als wäre das alles. Viel mehr habe ich gedacht es sei einfach sich einfach in eine Rakete zu setzen und zum Mond zu fliegen. Meine Buden waren echte, reale Höhlen und das Hochbett meines Bruders wurde zum U-Boot, zum Schulbus oder zur Raumrakete.

Von wegen unmöglich.

Und das alles sind keineswegs alberne Kindergeschichten aus vergangenen Zeiten. Wir haben uns an einem Punkt befunden an dem alles Möglich war.

Die ganze Welt war unsere, wir waren seine Besitzer. Was ist aus uns geworden?

Der schleichende Prozess des Erwachsenwerdens

Traurigerweise trat eines Tages der schleichende Prozess des Erwachsenseins ein. Unsere Sichtweise auf das Universum hatte sich geändert. Wir konnten jetzt alles mit logischen Schlussfolgerungen erklären. Da gab es kein Geheimnis mehr, das es zu lüften gäbe.

Wir hatten die Wahl: entweder denken wir realistisch an das was mit diesem oder jenem Abschluss möglicherweise sein könnte, oder wir wurden kritisiert und zwar streng. Von unseren Lehrern und Freunden.

 

Erfolgreich sein

Dieses Bild soll es illustrieren

 

Kennst du Les Brown?  Les Brown ist sozusagen der König der Motivationsredner und einer der ersten seiner Art.

Vielleicht hast du jetzt auf den Link geklick und dir das erste Video angeschaut. Dort sagt er einem Millionenpublikum "It is possible. Your Dreams can be true, if you're believing it.". Zu deutsch: "Es ist Möglich." und genau das sagt er immer wieder. Es ist möglich, es ist möglich, es ist möglich.

Das Geheimnis ist Folgendes: Dein Gehirn glaubt dir alles was du ihm sagst. Ob du ihm sagst, du seist scheiße, oder ein Superheld, es wird in jedem Fall so sein. Aus diesem Grund können wir unser Gehirn programmieren.

Ich kann mit Recht behaupten, dass unter allen Büchern, die ich über unsere Persönlichkeitsentwicklung gelesen habe, eines ganz besonders herausstach und das ist, dass wir unsere Gehirne programmieren können. Wie erfährst du in den nächsten Absätzen.

 

Auch in Zeiten an denen es schwer fällt - Lerne an dich zu glauben!

Lernen an sich selbst zu glauben? Geht das überhaupt? In meiner Überschrift habe ich dir bereits versprochen, dass es 5 wissenschaftlich überprüfte Methoden gibt, dein Gehirn völlig neu auszurichten. Bevor wir zu diesen 5 Methoden wie du dein Gehirn programmieren kannst kommen, musst du noch einiges über die Äußeren Einflüsse erfahren.

Meine Mutter hatte einen großen Einfluss auf das was ich heute glaube und von dem ich überzeugt bin. Nicht nur das Frauen unlogisch sind, sondern vor allem etwas das Carl G. Jung, ein Schweizer Psychologe einmal von sich gegeben hat.

Er soll einmal folgendes gesagt haben:

»So erscheint die Frau als eine Art von undurchsichtiger Maske, hinter welcher man alles mögliche und unmögliche vermutet.«

Wahrscheinlich habe ich deswegen auch heute noch den naiven Glauben, dass alles möglich ist.

Was uns die Erwachsenen in unserer Kindheit sagen, hat einen riesengroßen Einfluss darauf wie wir heute denken. Ein Vater, der seinem Sohn stets klar gemacht hat, es gäbe nur den einen Weg, nämlich der durch eine Ausbildung und 40 Jahren Berufsleben, hat seinem Sohn automatisch diesen Glauben bzw. diese Programmierung mit auf den Weg gegeben.

Eine weitaus unterschwelligere Art des Programmieren unseres Gehirns, nimmt unsere Umwelt an uns vor. Es sind die Dinge, die wir von anderen gesagt bekommen. Befehle, Aufforderungen, aber auch Erwartungen unserer Eltern und Manipulationen. Es sind Dinge, die wir falsch gemacht haben, obwohl wir sie selbst für richtig gehalten haben. Wir mussten sitzen bleiben, als wir uns bewegen wollten. Essen, wenn wir keinen Hunger hatten. Drinbleiben, obwohl wir lieber rausgegangen wären.

Die Wahrheit ist, dass unsere Umwelt uns auch jeden Tag unterschwellige Erwartungen an uns hat, uns Richtungen zu weißt, Verhaltensweisen korrigiert und anpasst. Früher als man bei Gefahr zusammenhalten musste, war das sicherlich nützlich. Aber die Welt ist heute sicherer denn je und diese Mechanismen sind durchaus in der Lage dich von deinem persönlichem Glück abzuhalten.

Und das lässt uns auch schon zum nächsten Punkt kommen..

Viele dieser "Programmierungen in unserem Gehirn" sind falsch und arbeiten gegen uns.

Jetzt wird es spannend. Denn nun kommt ja das worum es eigentlich geht. Wie programmieren wir unsere Gehirne denn eigentlich um?

Darum geht es in Teil 2!

Wie wir unsere Gehirne programmieren Teil 2

Abschließende Worte

So jetzt weißt du, dass viele Konditionierungen in unserem Köpfchen uns von Beginn an beigebracht werden. Ob wir an uns Glauben, oder nicht. Ob wir nach Sicherheit streben, uns verrückte und neue Dinge zutrauen, oder liebe eingeschüchtert am Rand der Gesellschaft stehen. Alles eine Frage wie unser neuronaler Highway aufgebaut ist.

Im nächsten Teil bekommst du einige Tools an die Hand mit denen du diese Highway sofort ändern kannst! Also bleib dran. Bis zum nächsten Mittwoch!

shadow-ornament

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.